FAQ’s

Häufig gestellte Fragen – FAQ’s

Hier finden Sie eine Übersicht der Fragen rund um den Abbruch und Neubau des ConstantinQuartiers.


F: Wie sieht das Verhältnis von Miet-, Eigentums-, und öffentlich geförderten Wohnungen aus?

Im Neubauquartier wird es eine Durchmischung von verschiedenen Wohnungsformen / Wohnungsgrößen geben. 20 % der neu entstehenden Wohneinheiten werden öffentlich gefördert Wohnungen sein, die sich aus unterschiedlichen Förderprogrammen der Stadt und der Region Hannover zusammensetzen. Die Stadthäuser werden als Eigentum verkauft, in den restlichen Baufeldern wird es Mietwohnungen als auch Eigentumswohnungen verschiedener Größen geben.

F: Welche Wohnungsgrößen werden realisiert?

Es werden unterschiedliche Wohnungsgrößen realisiert, die von 2-5 Zimmer (45 – 110 m²) reichen. Im öffentlich geförderten Segment wird es ebenfalls auch 1-Zimmer Wohnungen geben.

F: Wie sind die vorgesehen Arbeitszeiten während des Bauprozesses?

Während des Bauprozesses wird größtenteils zu den normalen Arbeitszeiten (Montag – Freitag, 7:00 – 18:00) Uhr gearbeitet. Gesetzlich erlaubt sind Arbeitszeiten bis 20:00 Uhr, sowie das Arbeiten an Samstagen. Der Terminplan basiert auf den normalen Arbeitszeiten. Es kann im Zuge von Einzelmaßnahmen vorkommen, dass auch an Samstagen oder mit Ausnahmegenehmigungen auch zu anderen Zeiten gearbeitet wird. Hierzu würde man die Nachbarschaft aber gesondert informieren.

F: Wann beginnt der Vertrieb der Wohnungen und wo kann man sich als Wohnungsinteressent/-in vormerken lassen?

Der Vertrieb der Wohnungen für das Baufeld 02 wird voraussichtlich zum zweiten Quartal 2019 beginnen. Wir werden über den Vertriebsbeginn und die entsprechenden Kontaktstellen hier auf der Website informieren. Wohnungsinteressenten für die Eigentumswohnungen können sich ab sofort in der Zentrale der WOHNKOMPANIE Nord GmbH unter der Telefonnummer +49 (0)40 – 4689808 30 vormerken lassen.

F: Sind im Rahmen der Bauvorbereitungen wichtige Leitungen (Wasser, Telefon, etc.) von den Arbeiten betroffen bzw. Störungen für die Nachbarschaft zu erwarten?

Im Rahmen der Bauarbeiten werden – abgesehen von einer Trafo-Anlage – keine weiteren Leitungen betroffen sein. Der Trafo muss im Rahmen der Arbeiten einmal ersetzt werden, wodurch es für die Zeit der Umschaltung für 2-3 Stunden zu einem Stromausfall kommen könnte. Die weiteren Maßnahmen hierzu werden noch mit dem Versorger enercity AG  abgestimmt.

F: Ist mit starken Erschütterungen während der Abbrucharbeiten zu rechnen?

Erschütterungen sind während des Bauvorhabens nicht auszuschließen, dennoch wird es versucht die Arbeiten so schonend wie möglich umzusetzen. Der Abbruch der massiven Gebäudeteile, wie der Fundamente und der Sohle, werden am intensivsten sein. Zum Auffangen der Erschütterungen werden sogenannte Erschütterungsgräben gezogen, um die Intensität abzufangen.

In der Nachbarschaft hat das Beweissicherungsverfahren begonnen, um mögliche Auswirkungen des Bauprozesses auf die umliegenden Gebäude zu dokumentieren. Die Anwohner*innen erhalten jeweils eine Kopie/ Exemplar der Beweissicherung.

F: Besteht die Gefahr einer Grundwasserabsenkung?

Auf dem Grundstück des ConstantinQuartiers selbst ist eine Grundwasserabsenkung bis zu max. 0,5 m zu erwarten. Dies betrifft allerdings nicht die Nachbargrundstücke.

F: Besteht die Gefahr von Kampfmitteln auf dem Gelände?

Grundsätzlich besteht aufgrund des 2. Weltkrieges ein solches Risiko. Auf dem Gelände gibt es eine ausgewiesene Verdachtsfläche, die vom Kampfmittelräumdienst beobachtet wird. Der gesamte Aushub steht zudem unter der Aufsicht des Kampfmittelräumdienstes.

F: Ist es möglich während der Abbrucharbeiten die Fenster in der Umgebung zu öffnen?

Es besteht bei Abbruch bzw. bei den Entkernungsarbeiten die Option die Fenster offen zu halten. Da das Bestandsgebäude bereits in den 1990er Jahren asbestsaniert worden ist, besteht hier kein Risiko. Für die Restgefahr ist während der Arbeiten ein Sondierungsteam anwesend. Die Staubentwicklung und die daraus möglichen Beeinträchtigungen für die unmittelbare Nachbarschaft sind von den Witterungsbedingungen abhängig und lassen sich nicht ausschließen. Die Abbrucharbeiten des Bestandsgebäudes sind ab Januar 2019 geplant.

F: Wie sieht der Zeitliche Ablauf des Bauvorhabens aus?

* Für eine größere Darstellung können Sie die Grafik anklicken.